Politik

Mehr als ein „Traditionsschiff“

Das Segelschulschiff der deutschen Bundesmarine GORCH FOCK im Nordatlantik südlich von Halifax (Bundeswehr-Fotos on flickr.com, CC BY-ND 2.0)

Sie wird öfters als „Botschafterin in weiß“ und „Traditionsschiff“ bezeichnet. Das Segelschulschiff GORCH FOCK ist aber nicht nur eine Repräsentantin unserer Bundesrepublik, sondern vielmehr eine besonders wichtige Ausbildungsplattform der Deutschen Marine. Seit über 50 Jahre ist die Ausbildungsfahrt auf dem Segler das Herzstück der seemännischen Basisausbildung der Offizieranwärter der Marine, und das mit gutem Grund.

In letzter Zeit wurde mir mehrfach die Frage gestellt, ob die Segelausbildung überhaupt noch zeitgemäß ist. Meine Antwort ist ein klares „Ja“! Unsere Schiffe und Boote, genauso wie unsere Gesellschaft, sind zunehmend hoch technologisiert. Die Segelausbildung auf der GORCH FOCK macht seine Crew mit den Grundlagen der Seemannschaft sowie dem Umgang mit den natürlichen Elementen vertraut. Diese ist kaum durch eine Ausbildung auf der klimatisierten Brücke eines computerisierten Schiffes zu ersetzen. Schon deshalb kann die Ausbildung auf dem „Traditionsschiff“ kaum als „überholt“ bezeichnet werden, sondern als notwendiger Kern der seemännischen Ausbildung unserer Marineoffiziere.

Die Marine unterscheidet sich von den anderen Teilstreitkräften der Bundeswehr u.a. darin, dass Besatzungsmitglieder über längere Zeiträume auf engem Raum miteinander wohnen und arbeiten müssen. Sie erleben die Höhen und Tiefen im dienstlichen sowie im persönlichen Leben gemeinsam. Auf dem Großsegler wird der Zusammenhalt einer Besatzung auf eine Art getestet, wie sie an Bord der supermodernen Boote und Schiffe der Marine nicht möglich ist. Die fehlende Technik sowie die unmittelbare Erfahrung der Natur fordern den Teamgeist. Besatzung und Crew spüren die menschliche Abhängigkeit voneinander und dadurch wird Kameradschaft erzeugt.

Bei der Rückkehr der GORCH FOCK Anfang Mai war es schön zu sehen, wie Vertreter aller politischer Ebenen sowie viele Bürger aus ganz Deutschland das Schiff von der langen Reise mit großem Jubel wieder in die Heimat empfangen haben. Nicht nur deshalb schließe ich mich dem Inspekteur der Marine Vizeadmiral Axel Schimpf an, wenn er sich weiterhin dafür einsetzt, dass die GORCH FOCK fester Bestandteil der Offiziersausbildung in der Marine bleibt.

Ingo Gädechens auf der Brücke der Gorch Fock
Ingo Gädechens auf der Brücke der Gorch Fock

Ingo Gädechens ist Abgeordneter des Wahlkreises Ostholstein und Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages. Er ist Angehöriger der Marine.

Diskussionsbeitrag schreiben