Netzpolitik

Deutschland digital – Chancen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik

Deutschland digital – Chancen für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik
Deutschland an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution - Welche Chancen und Herausforderungen bietet das Netz?

Digitale Medien haben unsere Gesellschaft verändert – sie prägen unsere Arbeitswelt, unser Privatleben, unsere Kommunikation. Schon ein Kleinkind vermag heutzutage einen Touchscreen zu bedienen, jeder Teenager ist online und auch die Generation 60+ ist zunehmend im Netz aktiv. In den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) stecken enorme Potenziale, ihr zunehmender Einsatz erfordert aber auch ein geeignetes Risikomanagement.

Wir befinden uns an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution. Industrie 4.0 beschreibt das Zusammenwachsen von realer und virtueller Welt. Bislang autonom eingebettete Systeme werden drahtlos untereinander und mit dem Internet vernetzt. Maschinen in Fabriken, Haushaltsgeräte oder Fahrzeuge werden zukünftig fähig sein, selbstständig untereinander oder mit Menschen Informationen auszutauschen, Aktionen auszulösen, oder wechselseitig miteinander zu agieren. Verlockend – aber auch steuerbar?

Berlin entwickelt sich zur Hauptstadt von Internet-Startups. Die IKT-Branche setzt auf neue Trends wie mobile Technologien, Big Data und Cloud Computing und das Motto der diesjährigen CeBIT beschreibt prägnant, was in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft gerade passiert: „Shareconomy“ – vom Haben zum Teilen. Ob Carsharing, Know-How-Transfer im Gesundheitswesen oder Austausch über Musikportale und Facebook. Wer erfolgreich sein will, muss vernetzt agieren. Sowohl in Unternehmen als auch privat werden immer mehr Daten gesammelt, verarbeitet, von unterwegs abgerufen, in der „Wolke“ gespeichert, miteinander geteilt und vernetzt. Verlockend – aber auch sicher?

Bei aller Euphorie über die digitalen Möglichkeiten muss darauf hingewiesen werden, dass aus Vernetzung auch Abhängigkeit entsteht. Ohne IKT sind viele Lebens- und Produktionsbereiche kaum noch vorstellbar. Wir sind auf funktionierende IKT-Strukturen ebenso angewiesen wie auf eine zuverlässige Strom- und Wasserversorgung oder ein intaktes Verkehrssystem. Das macht sie selbst zur kritischen Infrastruktur, deren Schutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sein muss. Nur durch gemeinsames Handeln von Politik, Unternehmen und des einzelnen Nutzers können wir unsere IT-Infrastruktur und die damit verbundenen Daten bzw. Informationen ausreichend schützen.

Für IT-Sicherheit und Datenschutz ist es wichtig, eine gemeinsame Strategie auf internationaler Ebene zu verfolgen sowie gesetzliche Regelungen und hohe Standards gemeinsam durchzusetzen. Wer zu lange auf nationalen Standpunkten beharrt, auf Selbstregulierungskräfte hofft oder etwa in Transparenz und Meldepflichten nur `bürokratischen Aufwand´ sieht, verkennt die reale Chancen-Risiko-Lage.

Wie wir diese und andere Schlüsselthemen der Digitalisierung gestalten und effektiv steuern können, hat die Enquete-Kommission „Internet und Digitale Gesellschaft“ in intensiver Projektgruppenarbeit analysiert und bewertet. Es geht nun darum „am Ball zu bleiben“ und die vielen guten Handlungsempfehlungen umzusetzen. Dafür braucht es eine weiterhin enge Verzahnung zwischen Wissenschaft, innovativen Unternehmern und Politik. Außerdem eine stärkere Ressourcenbündelung in der parlamentarischen Arbeit in der Netzpolitik, z.B. durch einen eigenen Ausschuss.

Der anstehende netzpolitische Kongress „Deutschland digital“ am 20. Februar 2013 in Berlin bietet die Möglichkeit, über neue Strukturen, Trends und Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. Wer nicht in Berlin vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit den Kongress im Livestream zu verfolgen und kann via twitter unter dem Hashtag #nk13 mitdiskutieren. 

Diskussionsbeitrag schreiben