Politik

Neue Abgeordnete der CDU/CSU: Stephan Albani liegt Bildungspolitik am Herzen

Stephan Albani setzt sich für die Menschen ein. Hier gemeinsam mit Ilse Aigner bei einer Veranstaltung in seinem Wahlkreis Oldenburg/Ammerland
Stephan Albani setzt sich für die Menschen ein. Hier gemeinsam mit Ilse Aigner bei einer Veranstaltung in seinem Wahlkreis Oldenburg/Ammerland

Meine frühere Arbeit in Berlin führte dazu, dass man mich vor Jahren fragte, ob ich mir nicht ein Engagement im Parlament vorstellen könne. Nach kurzer Bedenkzeit sagte ich schließlich ja und nun ist es seit dem 22. September Realität. Nach vielen Jahren als Wissenschaftler und Unternehmer darf ich jetzt den Wahlkreis Oldenburg/Ammerland für die CDU im Deutschen Bundestag vertreten. Unser Wahlkreis bietet eine hervorragende Kombination aus ländlichem und städtischen Rahmen. Auf der einen Seite die herrliche Parklandschaft des Ammerlandes auf der anderen Seite der Wissenschaftsstandort mit herausragenden Instituten.

Der Nordwesten Niedersachsens profitiert von unserer dynamischen Entwicklung und ich bin stolz, diese Region in Berlin nun im Parlament vertreten zu dürfen.

Bei meiner zukünftigen Arbeit liegen mir Bildung und Forschung besonders am Herzen und ich hoffe, meine Kenntnisse hier einbringen zu können. Aber auch der Mittelstand ist mir als Unternehmer wichtig, bildet er doch das Rückgrat unserer Wirtschaft. Dazu gehört auch die Förderung des Nachwuchses. Wir sind in Deutschland auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Hierfür möchte ich mich einsetzen.

In der Landesgruppe Niedersachsen wurde ich gut aufgenommen und mit fünf Abgeordneten aus dem Landesverband Oldenburg sind wir stark vertreten. Ich freue mich auf die zukünftigen Aufgaben und bin sehr gerne der Ansprechpartner für die Menschen aus meinem Wahlkreis.

Diskussionsbeitrag schreiben