Netzpolitik, Wirtschaft

Produktionsfaktor Daten – Die AG Digitale Agenda auf der CeBIT

Bereits am Montag besuchte Bundeskanzlerin Merkel die CeBIT in Hannover (Foto: software ag)
Bereits am Montag besuchte Bundeskanzlerin Merkel die CeBIT in Hannover (Foto: software ag)

Ja, es gibt sie noch: Die CeBIT. Während dieser Tage viele aus Austin von der #sxsw (South by Southwest)  twittern. Doch die CeBIT hat vielleicht nicht diesen Coolness-Faktor, auch spricht hier nicht Eric Schmidt, aber sie ist nach wie vor die weltgrößte Messe für Informationstechnik. Der Fokus liegt vor allem auf der Kombination von Industrie und IT und sie bildet damit die größte Zusammenkunft der Industrie 4.0.

Grund genug darüber nachzudenken, wie Deutschland eigentlich in der digitalen Wirtschaft platziert ist. Während manche deutschen Telekommunikationsmanager unentwegt einen Abgesang auf die Bedeutung unserer IT-Wirtschaft halten, so ist die Situation aus meiner Sicht viel positiver.

Dies zeigt sich auch im Deutschen Bundestag: Diese Woche werden wir erstmals in der Kernzeit über Startups und digitale Wirtschaft in Deutschland sprechen. Mit einem Antrag stärken die Regierungskoalitionen den digitalen Unternehmern den Rücken.

So setzen wir auf Industrie 4.0. Gerade die vielen mittelständischen „hidden champions“ müssen an die Spitze der Digitalen Transformation. Hier sind wir gut, und das zeigen auch viele Unternehmen auf der CeBIT.

Auch bei den Startups ist eine neue Gründerzeit auszumachen. War es vor einigen Jahren noch nahezu unmöglich, Risikokapital zu bekommen, so sehen wir viele Startups mit ordentlicher Seed-Finanzierung heranwachsen.

Hier gibt es aber noch einiges zu tun: Wir brauchen mehr Gründergeist, eine Kultur der zweiten Chance und auch einen besseren Zugang zu staatlichen Informationen. Open Data als Stichwort, das viele Geschäftsmodelle und viele Innovationen treiben kann. Daher brauchen wir ein Open-Data-Gesetz. Mehr muss auch bei der Wachstumsfinanzierung getan werden, denn da hat Deutschland noch ein echtes Defizit. Wir sprechen uns für ein Venture-Capital-Gesetz aus, um die Kapitalbedingungen zu verbessern.

Wie ist eigentlich die Gründungskultur an den Unis? Wir wollen es herausfinden, mit einem Gründungsranking, das zeigt, welche Hochschulen Spitzenreiter bei Startups sind. Mehr Gründergeist ist auch bei Unternehmen gefragt, ein Schwerpunkt wird die Vernetzung von Gründern mit Konzernen und öffentlicher Hand sein.

Ich freue mich, auf der CeBIT viele zu treffen, die neue Ideen haben und einen spannenden Aufschlag machen!

Update: Hier die ersten Eindrücke vom Messebesuch. Eine größere Bilderstrecke gibt es hier

Die Abgeordneten der AG am Dienstag in Hannover.

Diskussionsbeitrag schreiben