Arbeitsmarkt, Finanzen, Politik, Wirtschaft

Deutsche Mittelständler ehren Volker Kauder

Der Elitepreis ist ein kleiner Preis, wenig bekannt, aber dennoch mit hoher Ehre und einer Verleihung in exklusivem Rahmen verbunden. Die „Wir Eigentümerunternehmer-Gruppe“, die den Preis verleiht, vertritt fast eine Million Klein- und Mittelbetriebe aus allen Branchen und Regionen Deutschlands.

Wenn man Volker Kauder noch nicht persönlich erlebt hat, dann kann man an diesem Abend sehr, sehr viel über ihn lernen: Etwa, dass er bei den Grünen als „Frauen-Versteher“ gilt, der sich im Plenum auch mal gern zur Seite dreht und mit den grünen Damen anbietet: „…Ihr hättet´s ja mit uns machen können – aber Ihr wolltet ja nicht“. Dabei immer freundlich und in charmantem Ton, verrät Laudator Roland Berger. Der Münchner Unternehmensberater weiß außerdem, dass Claudia Roth ein heimlicher Fan des Kauderschen Styles ist und über die Fraktionsgrenzen hinweg den „sportlichen Rolli“ (bionadebiedermeierisch für Rollkragenpullover) lobt, den Kauder zum Interview bei „Berlin direkt“ trug.

Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Aber der Elite-Preis ist ja nun nicht der Preis einer gleichnamigen Modezeitschrift. Nein, er ist ein Wirtschaftspreis, ein Preis der mittelständischen Unternehmen Deutschlands, die zwischen Flensburg und dem Bodensee nahezu eine Million Unternehmen und Freiberufler vertreten. Die erwirtschaften – immerhin – mehr als die Hälfte der gesamten Wirtschaftsleistung. Aus ihren Reihen kommen die „Hidden Champions“, von denen es in keinem anderen Land so viele gibt, wie in Deutschland. Rund 1.300 deutsche Mittelstandsunternehmen sind Weltmarktführer (!) und haben es geschafft, mit ihren Produkten Nischen zu besetzen. Wohl auch deshalb ist ein Abkommen wie TTIP für sie unverzichtbar – wollen sie diese Top-Positionen halten und ausbauen.

 

Zurück zum Elite-Preis: Den bekommen nämlich nur Politiker, die um die Wichtigkeit dieser Wirtschaftskraft wissen und daher auch die Sorgen von Oetker, Heinzle und Co. verstehen. Solche wie Volker Kauder. Ein unermüdlicher politischer „Arbeiter“, geradlinig, wertegetrieben, verlässlich an der Seite der Wirtschaft – Roland Berger wird nicht müde, dies immer wieder zu betonen.

Klarer Kurs durch Finanzkrise

Vor allem Volker Kauder sei es zu verdanken, lobt Berger, dass Deutschland und seine Wirtschaft nahezu unbeschädigt die Finanz- und Staatsschuldenkrise gemeistert haben und jetzt durch die niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung, einer im europäischen Vergleich sehr niedrigen Jugendarbeitslosigkeit und einem nahezu ausgeglichenen Staatshaus­halt glänze. „Volker Kauder setzt sich immer dann besonders ein, wenn es konkret wird. Er ist kein Sonntagsredner, er packt zu.“

Patricia Schrader-Wurbs

... leitet die Onlinekommunikation der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Diskussionsbeitrag schreiben